Vorstellung Vergleichsrechner Privathaftpflicht

Vorstellung Vergleichsrechner Privathaftpflichtversicherung

So funktioniert der Vergleichsrechner für die Privathaftpflicht

Hier klicken zum Vergleichsrechner


1. Privathaftpflicht Vergleichsrechner starten:

Vergleichsrechner PrivathaftpflichtAngaben ergänzen und entscheiden ob Sie weitere Angaben zum gewünschten Leistungswunsch eingeben möchten. Wenn Sie dies wünschen, müssen Sie unter dem Eingabefeld den unteren Punkt anklicken. Es öffnet sich ein zusätzliches Fenster für die optionalen Detailfragen für die Privathaftpflicht.

 

 

 

 

 

2. Suchergebnis verfeinern – Hier haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Privathaftpflicht VergleichsrechnerSuchergebnis verfeinernZahlweise ändern: Wenn Sie mit dem Schieberegler die Zahlweise abändern, werden Ihnen die Versicherungsbeiträge inkl. Zuschläge angezeigt. Beachten Sie aber, daß nicht alle Versicherungsgesellschaften jede Zahlweise anbieten!

Selbstbeteiligungen: Wenn kein weiteres Infofeld zur Selbstbeteiligung im jeweiligen Tarif angegeben ist, gilt immer die fest angezeigte Selbstbeteiligung. In anderen Fällen ändert sich die Selbstbeteiligung  je nach Schadenverlauf oder Anwaltswahl. Nähere Infos finden Sie in den Hilfetexten des Tarifes.

Versicherungssummen: Grenzen Sie die Tarife anhand der von Ihnengewünschten Versicherungssumme ein.

Sortierung: Sortieren Sie die angezeigten Ergebnisse nach „Beitrag“, dem „Leistungsstärksten Tarif“ oder dem besten Verhältnis aus „Preis/Leistung“. Bei dieser Sortierung erhalten Sie die größtmögliche Leistung für den Versicherungsbeitrag.

3. Anbietervergleich

Vergleichsrechner Privathaftpflicht AnbietervergleichGewünschten Anbieter für die Privathaftpflicht direkt online beantragen

Eine private haftpflichtversicherung sollte jeder haben. Sie kommt für alle Schäden auf, die der Versicherte einem Dritten gegenüber schuldhaft verursacht hat. Auch bietet die Privathaftpflicht einen sogenannten passiven Rechtsschutz für die genannten Schadensfälle und ergänzt somit die „normale“ Rechtsschutzversicherung.

Es ist nicht nötig, alle Familienmitglieder einzeln zu versichern, denn zum einen sind Kinder unter sieben Jahren „deliktunfähig“, sprich, hier können keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden und zum anderen sind fast alle Policen als Familienversicherung ausgelegt. So ist es also möglich für einen kleinen Betrag im Jahr die ganze Familie gegen Forderungen abzusichern, die in die Millionen gehen könnten.